Suchen Sie was bestimmtes?
20.10.2021, 10:21 Uhr
Neuer Enkeltrick mit Whatsapp
 
 

NEUE BETRUGSMASCHE

Whatsapp-Betrug: Enkeltrick via Messengerdienst

STAND

18.10.2021

WOLFGANG WEBER

Für den Enkeltrick nutzen Verbrecher nun auch Messengerdienste: Man erhält Nachrichten auf Whatsapp, angeblich von der neuen Handynummer des Kindes, das vermeintlich in Geldnot ist.

 

 

„Hallo Mama, mein Telefon hat einen Wasserschaden erlitten. Das ist jetzt meine vorübergehende Nummer.“ Wer unverhofft so eine Nachricht über den Messengerdienst Whatsapp erhält, sollte hellhörig werden. Diese Nachricht ist Teil der neusten Variante des Enkeltricks und soll dem Empfänger unter Vorgabe falscher Tatsachen Geld aus der Tasche locken.

Thorsten Mischler von der Polizei Ludwigshafen (Foto: SWR)

Polizist Thorsten Mischler kennt die Betrugsmasche via Whatsapp ganz genau.

„Hinter diesen Delikten stecken hochprofessionelle Banden, die auch sehr arbeitsteilig vorgehen. Das Ziel ist ganz einfach, immer das Vertrauen zu erschleichen, um dann einen größeren Bargeldbetrag oder eine Überweisung zu bekommen“, weiß Thorsten Mischler von der Polizei Ludwigshafen.

So funktioniert der Enkeltrick auf Whatsapp:

  • Die Betrüger geben sich in den Whatsapp-Nachrichten als Enkel, Sohn oder Tochter aus.
  • Es wird eine Geschichte erfunden, warum der Absender eine neue Telefonnummer hat.
  • Mit Smalltalk wird versucht das Vertrauen der anderen Person zu gewinnen.
  • Kurz darauf folgt in der Regel die Bitte nach Geld im drei- oder vierstelligen Bereich aufgrund eines Notfalls. 
  • Besonders auffällig: Betrüger bestehen in vielen Fällen auf einer Überweisung in Echtzeit. Oftmals schieben sie Gründe vor wie etwa, dass auf dem neuen Smartphone noch kein Onlinebanking funktioniere.

Enkeltrick-Abzocke über Whatsapp (Foto: SWR)

Immer mehr Menschen, vor allem auch ältere, nutzen den Messengerdienst Whatsapp. Das haben auch Trickbetrüger erkannt.

Was passiert mit dem Geld?

Wurde eine Überweisung getätigt, wird es schwierig für den Betrogenen, auch wenn er die Polizei einschaltet. Trotz Kontonummer ist die Nachverfolgung eines bereits überwiesenen Betrags kaum möglich. In der Regel wird das überwiesene Geld vom ersten Konto sofort mehrfach weiter transferiert, um den Weg zu verschleiern. Und nicht selten landet das ergaunerte Geld schließlich im Ausland. Und auch die echten Inhaber der Handynummern lassen sich kaum ermitteln.

Whatsapp-Betrugsmasche vorab erkennen und richtig handeln

Damit es gar nicht so weit kommt, rät Polizist Thorsten Mischler: „Wenn Nachrichten von unbekannten Nummern kommen, immer bei der richtigen bekannten Nummer nachversichern ist es jetzt wirklich diese Person. Also nicht einfach glauben, was man bekommt. Denn sobald das Geld überwiesen ist, ist es weg.“

So sollten Sie vorgehen:

  • Speichern Sie die vermeintlich neue Nummer nicht direkt.
  • Fragen Sie unter der bekannten, alten Nummer nach, ob es eine neue Nummer gibt.
  • Bei Unsicherheit: Rufen Sie die unbekannte, neue Nummer und/oder die alte Nummer an.
  • Bewahren Sie Ruhe und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Falls Geld bereits überwiesen wurde, nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.
  • Sichern Sie die Telefonnummer und den Chatverlauf mit Screenshots.

Weitere Informationen: Verbraucherzentrale

aus der Sendung vom

Di., 19.10.2021 20:15 Uhr, MARKTCHECK, SWR Fernsehen